news

03.03.2020

Erfolgreiche erste Infoveranstaltung

Präsidentin Ursula Marti begrüsst die zahlreichen Interessierten

An der Informationsveranstaltung vom 13. Februar 2020 hat die Hauptstadt-Genossenschaft das erste Mal ihre Ideen öffentlich vorgestellt. Das Interesse war so gross, dass das Anmeldeformular nach kurzer Zeit wieder geschlossen werden musste. Eine nächste öffentliche Veranstaltung ist in Planung und wird im August stattfinden. Konkrete Informationen dazu folgen möglichst bald.

Mit verschiedenen Inputs wurde der Planungsstand auf dem Viererfeld, die Entstehungsgeschichte der Hautpstadt-Genossenschaft und unser Konzept fürs Viererfeld vorgestellt. Die Folien der Präsentation können hier heruntergeladen werden. Tobias Willimann präsentierte den Planungsstand auf dem Viererfeld und die voraussichtlich nächsten Schritte: nach Volksabstimmungen zur Abgabe im Baurecht und einem Infrastrukturkredit im Herbst/Winter 2020/21, wird die Zusammenarbeit HGB-Stadt konkretisiert werden. Die effektive Planung der HGB wird ca. 2022 beginnen können, Einzugstermin wird (nach aktuellem Wissensstand) ungefähr 2027 sein. Jürg Sollberger zeigte danach auf, wie die Hauptstadt-Genossenschaft 2018 in Hinblick auf das 100-jährige Jubiläum des Regionalverbands, durch einen breiten Zusammenschluss der Berner Genossenschaften gegründet wurde und sich zu einer eigenständigen Mitgliedergenossenschaft entwickelt hat.

Ursula Marti stellte unser Konzept vor, welches entlang der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit aufgebaut ist:

  • soziale Nachhaltigkeit: Partizipative Planung, Gemeinschaft fördern, soziale Vielfalt
  • wirtschaftliche Nachhaltigkeit: Spekulationsentzug, Preisgünstigkeit nach dem Prinzip der Kostenmiete
  • ökologische Nachhaltigkeit: 2000 Watt Gesellschaft, Suffizienz, hohe Nutzungsdichte

Im Anschluss wurden diverse Fragen zum Konzept der Genossenschaft und zum Viererfeld beantwortet und zum Schluss gab es im Workshopteil die Möglichkeit, bei einem Glas Wein persönliche Gespräche zu führen und seine Inputs auch gleich selber auf thematischen Postern festzuhalten.

Engagierte Diskussionen und schriftliche Inputs im Workshopteil

Die Auswertung der Rückmeldungen zeigt ein grosses Interesse am gemeinschaftlichen, generationenübergreifenden und nachbarschaftsorientierten Wohnen. Auch die Idee, Wohnprojekten mit Pioniercharakter Raum zu bieten, hat Anklang gefunden. Insgesamt sehen wir die Stossrichtung unseres Projektes bestätigt und werden uns weiter dafür einsetzen, dieses auch umsetzen zu können.